Menu

TRENTODOC KLASSISCHE METHODE

Trentodoc klassischen Methode ist ein „spezieller Wein“, da diese Methode viel Geschick, Leidenschaft und lange Wartezeiten erfordert. Entdecken Sie die Klassische Methode mit uns.

Die Klassische Methode
Die dazu am besten geeignete italienische Region für die Produktion von Sekt ist Trentino, dank verschiedener Faktoren: Trauben, Boden und Vielfalt von Mikroklimas. Die dazu passende Rebsorten sind hauptsächlich Chardonnay und Pinot Nero, die in Trentino auf Hügellagen angebaut werden.
Der Grundwein
Nach der Weinlese werden die Trauben sofort zur Vinifikationskellerei geliefert und sanft gepresst. Der klare Most wird zur Cantina Rotari in große Stahltanks übergeführt, wo die erste Gärung bei konstanter Temperatur (ca. 18°) anfängt. Die Chardonnay und Pinot Nero Weine werden danach geschickt vermischt um die verschiedenen Grundwein-Cuvées zu erhalten.
Remuage
Kisten mit den 504 Flaschen bis sie die vertikale Position mit dem Korken nach unten erreichen und sammeln somit die Hefenreste im Hals. Danach wird Rotari auf den oberen Stock übergeführt, bereit für das Degorgieren und die Verpackung.
Tirage und Flaschengärung
Im Frühling beginnt das Abfüllen: der Grundwein wird mit ausgewählten Zuckern und Hefen versetzt und abgefüllt.Die Flaschen werden mit einem Kronenkork verschlossen und in große Kisten gestellt. Danach werden sie ins Lagerraum getragen, wo sie bei einer konstanten Temperatur von 13° mindestens 2 Jahre bleiben. In den horizontal aufgeschichteten Flaschen geschieht die zweite Gärung (Schaumbildung), in der die Hefen die typischen Bläschen von Rotari entfalten (sehr feine Bläschen, im Grundwein gut integriert). Jetzt beginnt die lange Reife- und Verfeinerungszeit, in der sich die Traubenaromen entwickeln und mit den von den Hefen freigesetzten Duften harmonieren.
Dégorgement
Nach der Verfeinerung beginnt das Remuage, wodurch die Flaschen von der horizontalen zur vertikalen Position übergehen. Einst war diese Bearbeitung manuell durch die traditionelle Holzböcke durchgeführt, während sie heute automatisch durch sogenannten Giropalettes geschieht. Diese von den Önologen programmierten Maschinen neigen und kippen die Der nach unten stehende Flaschenhals wird in eine Kühllösung bei – 25-30° getaucht. Somit schließt der Eis die Hefenreste ein und es genügt, den Kronenkork zu öffnen, um die Reste dank der inneren Druck auszustoßen. Der Wein ist jetzt klar.Es folgt die Zugabe des Hauslikörs, eine Mischung von Zucker und in Barriques gereiften wertvollen Weinen.